Flüssigkeit in der Schwangerschaft – Das solltest du wissen!

Flüssigkeit in der Schwangerschaft – Das solltest du wissen!

Wir denken vielleicht nicht daran, dass Flüssigkeit ein wichtiger Bestandteil unserer Ernährung ist, aber eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr ist für deine eigene Gesundheit und die Entwicklung deines Babys unerlässlich. Wenn du unter morgendlicher Übelkeit leidest, kann es jedoch schwierig sein, die Flüssigkeitszufuhr aufrechtzuerhalten. Hier erfährst du, warum das für euch beide wichtig ist und was und wie viel du täglich trinken solltest, um während der Schwangerschaft gut hydriert zu bleiben.

Flüssigkeit ist lebenswichtig 

Ein großer Teil des menschlichen Körpers besteht aus Wasser. Es sorgt dafür, dass unser System richtig funktionieren, hilft uns, Nährstoffe aufzunehmen und Giftstoffe auszuspülen. Während der Schwangerschaft wird dein Körper stärker belastet, so dass du mehr Wasser als sonst benötigst, um diesen erhöhten Bedarf zu decken und eine Dehydrierung zu vermeiden. Auch wenn du aufgrund der morgendlichen Übelkeit keine Nahrung verträgst, solltest du trotzdem viel Flüssigkeit zu dir nehmen, außerdem kannst du Schwangerschaftsübelkeit Tee trinken um deine morgendliche Übelkeit zu reduzieren

Wasser und dein schwangerer Körper

Einige der wichtigsten Unterstützungssysteme für dein Baby sind mit einer großen Menge Wasser verbunden. Zum einen erhöht sich die Blutmenge, die das Kind mit Sauerstoff versorgt. Auch das Fruchtwasser, das dein Baby nährt und polstert und sein Wachstum unterstützt, besteht zum größten Teil aus Wasser. Eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr pro Tag hilft, diese lebenserhaltenden Systeme aufrechtzuerhalten und verhindert gleichzeitig, dass du dehydrierst.

Wenn du kein Wasser bei dir behalten kannst

Wenn du aufgrund von Übelkeit oder einer Magenverstimmung Schwierigkeiten hast, Flüssigkeit bei dir zu behalten, versuche, regelmäßig kleine Schlucke zu trinken, anstatt große Schlucke. Selbst kleine Mengen summieren sich und können das Risiko einer Dehydrierung verringern. Beginne mit kleinen Schlucken und steigere die Menge nach und nach, wenn du kannst. Vielleicht hilft es dir auch, Flüssigkeiten bei Zimmertemperatur und nicht eiskalt zu trinken. Manche Mütter finden, dass Suppen und Brühen gut verträglich sind, während andere an Himbeerblättertee wie diesen https://mom-to-mom.de/products/himbeerblaettertee nippen, um ihren Flüssigkeitshaushalt aufrechtzuerhalten. Es ist eine Frage von Versuch und anpassen, aber jede Flüssigkeit ist besser als gar keine Flüssigkeit. Wenn du Kräutertees trinkst, achte auf den Hinweise „Nicht für Schwangere empfohlen“ oder sprich mit deiner Ärztin oder deinem Arzt darüber. In längerfristigen Fällen solltest du deinen Hausarzt oder deine Hebamme informieren. Sie können dir etwas verschreiben, um deine Übelkeit zu lindern, oder dich in extremen Fällen in ein Krankenhaus einweisen, wo du über einen Tropf Flüssigkeit erhältst.

Was und wie viel du in der Schwangerschaft trinken solltest

Trinke am besten 9 Gläser Flüssigkeit pro Tag. Wasser oder fettarme Milch sind die beste Wahl. Bei heißem Wetter, Erbrechen oder Verstopfung brauchst du möglicherweise mehr. Geeignete Getränke für die Schwangerschaft sind Wasser, entweder direkt aus dem Wasserhahn (wenn es in deiner Gegend sicher ist) oder aus der Flasche , Milch und Fruchtsäfte. Fruchtsäfte enthalten zwar viel Zucker, aber wenn es sich um reines Obst handelt, kann ein 125-ml-Glas auch als Teil deiner täglichen Obst- und Gemüsezufuhr gelten. Auch Suppe zählt und kann eine gute Portion nützlicher Nährstoffe liefern.Vermeide Getränke mit hohem Zuckergehalt. Da sie kaum Nährwert haben, solltest du sie meiden oder eine gesündere Alternative wählen. Du solltest auch den Konsum von koffeinhaltigen Tee- und Kaffeesorten einschränken. Koffein kann harntreibend wirken und deinen Harndrang erhöhen. Für Schwangere ist es unbedenklich, bis zu 200 mg Koffein pro Tag zu konsumieren, ohne dass dies Auswirkungen auf dein ungeborenes Baby hat.

Bereite dich auf das trinken vor

Wenn du dich auf das Stillen vorbereitest, kannst du die zusätzliche Flüssigkeitszufuhr, die du während der Schwangerschaft brauchst, als gutes Training für die noch größeren Anforderungen der Muttermilchbildung betrachten. Während der Stillzeit steigt der Bedarf noch mehr, um deinen eigenen Körper hydriert zu halten und das Wasser zu liefern, das für eine gute Milchproduktion notwendig ist. Viele Mütter stellen fest, dass sie, sobald sie sich zum Stillen hinsetzen, Durst verspüren. Diese hilfreiche Reaktion kann es leichter machen, genügend Flüssigkeit zu sich zu nehmen, um euch beide zu versorgen. Halte ein großes Glas Wasser in Reichweite, wenn du dein Baby fütterst, egal ob Tag oder Nacht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.