Das perfekte Bett: Schlafen auf dem Boden – geht das wirklich? Ein Selbstexperiment!

Das perfekte Bett: Schlafen auf dem Boden – geht das wirklich? Ein Selbstexperiment!

In diesem Gastbeitrag schreibt eine Gast-1-2-3-Sucherin, die für uns regelmäßig als Gastblogger:in auftritt – nämlich unsere liebe Julia.

Julia hat sich mit ihrem Freund auf ein Selbstexperiment eingelassen und mehrere Wochen getestet, wie es sich eigentlich ohne echte Matratze schläft. Hier sind seine Ergebnisse:

“…

Schlaf ist zu wichtig, um damit herumzuspielen. Am Ende des Tages werde ich diejenige Schlafunterlage bevorzugen, die mir hilft, mich auf lange Sicht körperlich und geistig am besten zu fühlen und das solltest du auch tun. Lies diesen Blogbeitrag, um einige Lektionen über das Schlafen auf dem Boden zu lernen, die ich auf die harte Tour gelernt habe, und um zu überdenken, welche Art von Bett und Matratze es dir am besten ermöglichen könnte, jeden Tag zu nutzen.

Die Wissenschaft sagt JA zum auf dem Boden schlafen

Bevor ich auf den Wohnzimmerboden umzog, recherchierte ich ein wenig. Oder habe es versucht. Es stellte sich heraus, dass die Wissenschaft wenig über die Auswirkungen verschiedener Oberflächen und Positionen auf den Schlaf zu sagen hat:

Nichts über den Effekt von Matratzen auf die Schlafqualität. Alles, was ich gefunden habe, ist diese Studie: 30 Probanden hatten eine niedrigere Körpertemperatur und folglich eine höhere Schlafqualität auf Matratzen ohne Memoryschaum. Nichts über den Effekt von Matratzen auf Rückenschmerzen. Die aktuellste Studie sagt:

“Es gibt derzeit keine qualitativ hochwertigen Belege für die Empfehlung, einen bestimmten Matratzentyp für die Behandlung von chronischen Kreuzschmerzen zu verwenden.”

Zur Schlafposition gibt es nicht viel. Nur diese Abhandlung über instinktive Schlafpositionen, die in weniger modernen Kulturen beobachtet werden, die Fotos des Autors enthält, der klassische Schlafpositionen in einer Jogginghose demonstriert. Sogar Health-Webseiten, die versuchen, Google und die Leser davon zu überzeugen, dass sie schlau sind, indem sie mutwillig so viele Studien wie möglich verlinken greifen in ihren Artikeln über das Schlafen auf dem Boden hauptsächlich auf anekdotische Beweise und Spekulationen zurück…

Es wird hart – Schlafen auf dem Boden

Das Schlafen auf dem Boden war nicht wie Camping – mit nur einer Yogamatte als Polsterung auf dem Laminatboden, schliefen meine Arme und Beine mehr ein als ich selbst. Und jede Nacht gegen 3 Uhr morgens weckte mich mein unterer Rücken und schrie “Aua” und hörte nicht auf, bis Alex, mein Freund aus seinem nun Bett auftauchte und mir sagte, dass es Zeit sei aufzustehen. In den Beiträgen anderer Blogger über das Schlafen auf dem Boden hieß es, dass es nach etwa einer Woche besser wurde. Ich versuchte mich durchzupowern. Keine Besserung. Einige sagten, man solle versuchen auf der Seite oder auf dem Bauch zu schlafen. Das habe ich auch versucht. Noch schlimmer!

Zwei Arten von Rückenschmerzen tauchen auf

So laut meine Lendenwirbelsäule während meines unruhigen Schlafs auf dem Boden auch schrie, die Schmerzen verschwanden innerhalb weniger Minuten nach dem Aufstehen. Mein unterer Rücken fühlte sich für den Rest des Tages sogar besser an als je zuvor.

Ich merkte, dass Rückenschmerzen vom Schlafen auf dem Boden anders sind als die Rückenschmerzen, die ich gewohnt bin. Es ist nicht das, was man bekommt, wenn man zu viel auf der Couch lümmelt oder schwere Kisten falsch hebt. Es ist eine dumpfe Version von dem, was man bekommt, wenn man Rückenstrecker macht. Übungsschmerz. Gute Schmerzen. Meine faulen kleinen unteren Rückenmuskeln beschwerten sich darüber, dass sie nach Jahrzehnten des Faulenzens wieder an die Arbeit gehen mussten. Ich habe sie zu stark beansprucht, aber es war längst überfällig.

Warum eigentlich zweifeln?

Das Infragestellen der Konvention, in einem Bett zu schlafen, schien den selbstgefälligen Modus in meinem Bewusstsein auszuschalten. Wie das Fasten, das Reisen und andere neue Dinge, die wir auf diesem Blog empfehlen, erwies sich das Schlafen auf dem Boden als eine Möglichkeit, einen neuen Weg des Denkens zu gehen.

Wenn ich nur einen Weg finden könnte, weniger delirant und schläfrig zugleich zu sein.

Das Fazit

Mein durchschnittlicher Schlafwert nach 17 Nächten, in denen ich auf dem Boden schlief, war 67. Das ist scheiße – nur unwesentlich besser als das, was ich bekomme, wenn ich nach einer durchzechten Nacht um 5:30 Uhr aufstehen muss, um einen Flug zu erwischen.

Also gab ich den Bodenschlaf auf und legte eine dicke Decke unter meine Yogamatte, um sie zu polstern. Meine durchschnittlichen Schlafwerte sprangen über Nacht in den hohen 70er Bereich. Sogar besser als im Bett! Und mein unterer Rücken und meine Kreativität fühlten sich weiterhin stärker an als je zuvor. Nach den alptraumhaften ersten zweieinhalb Wochen wurde ich zu einer überzeugten Bodenschläferin. Es kann also DOCH positive Auswirkungen auf den Schlaf haben – zumindest in meinem Fall!

…”

 Wir hoffen dieser Gastbeitrag hat dir gefallen, es kommen in Zukunft noch weitere hinzu!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.