Aluminium in der Bauindustrie – Recycling von Aluminium-Baumaterialien

Aluminium in der Bauindustrie – Recycling von Aluminium-Baumaterialien

Aluminium ist ein Produkt mit einzigartigen Eigenschaften, die es zu einem natürlichen Partner für die Bauindustrie, Hobbybastler und -handwerker machen. Dank seiner Festigkeit, Langlebigkeit, Korrosionsbeständigkeit und Recyclingfähigkeit ist es zu einem unverzichtbaren Produkt für die Bauindustrie geworden, und in den letzten 50 Jahren hat seine Verwendung im Bauwesen kontinuierlich und beständig zugenommen.

Anwendungen von Aluminium im Bauwesen

Stranggepresste, gewalzte und gegossene Produkte aus Aluminium werden häufig für Fensterrahmen und andere verglaste Konstruktionen verwendet, von Ladenfronten bis hin zu großen Dachaufbauten für Einkaufszentren und Stadien; für Dächer, Verkleidungen und Vorhangfassaden sowie für gegossene Türgriffe, Fensterverschlüsse, Treppenhäuser, Heizungs- und Klimaanlagen. In jüngster Zeit spielt Aluminium eine wichtige Rolle bei der Renovierung historischer Gebäude. Die Merkmale und Eigenschaften von Aluminium als Werkstoff haben zu revolutionären und innovativen Veränderungen bei Bautechniken und architektonischen und technischen Projekten geführt. Aluminium weist den Weg in die Zukunft der Bauindustrie. Falls du übrigens gerade auf der Suche nach Aluminiumprodukten im handwerklichen Bereich bist, schau dir doch die Produktepalette von Alu-Verkauf an. Von Alu Winkelprofil ungleichschenklig bis Aluminium U Profilen ist alles dabei! 

Recycling von Aluminium-Baustoffen

Zusätzlich zu ihrer besonders langen Lebensdauer können Produkte der Bauindustrie aus Aluminium entweder nach der Demontage wiederverwendet oder unbegrenzt recycelt werden, ohne dass die grundlegenden Qualitäten und Eigenschaften des Materials verloren gehen. Die Verwendung von recyceltem Aluminium bietet auch erhebliche Energievorteile. Das Umschmelzen von gebrauchtem Aluminium erfordert nur 5 Prozent der Energie, die für die Herstellung von Primärmetall benötigt wird. Anstatt also zum wachsenden Abfallproblem der Gesellschaft beizutragen, kann Aluminium umgeschmolzen und zu einer neuen Generation von Bauteilen verarbeitet werden.

Gründe, warum so viel Aluminium recycelt wird

Aluminium wurde schon immer in höherem Maße recycelt als die meisten anderen Rohstoffe. Wenn die nötige Infrastruktur vorhanden ist, ist es aus mehreren Gründen möglich, alle Aluminiumanwendungen der Bauindustrie zu recyceln. Erstens gibt es relativ viel Aluminiumschrott. Zweitens hat Aluminium einen hohen Schrottwert, der erheblich zur Deckung der Abrisskosten beitragen kann. Und schließlich ist die für die Sammlung von Altmetallen erforderliche Infrastruktur bereits gut etabliert und wird wie in der Vergangenheit aus eigener wirtschaftlicher Kraft weiter wachsen, um ein immer effizienteres Recyclingsystem zu schaffen.

Verwertungsquoten von Aluminium

Nahezu 40 Prozent des heute verwendeten Aluminiums ist umgeschmolzenes Metall. Dies gibt jedoch kein wahrheitsgetreues Bild von der Verwertungsquote, die in der Bauindustrie erreicht werden kann, da die Langlebigkeit von Aluminiumbauteilen in der Bauindustrie dazu führt, dass das Material viele Jahre lang nicht für das Recycling zur Verfügung steht.

Vorbehandlung von Aluminium in Verbindung mit anderem Schrott

Aluminiumschrott, der im Baugewerbe gesammelt wird, ist manchmal mit anderen Materialien verbunden, z. B. mit Harzen oder Schaumstoffisolierungen. Um diese Abfälle zu beseitigen, wird der Schrott vorbehandelt. Dadurch werden schädliche Emissionen, die bei der Verbrennung solcher Abfälle während des Umschmelzens entstehen, minimiert oder vermieden und die Reinheit des umgeschmolzenen Metalls wird somit gewährleistet. Im Allgemeinen müssen Bauprodukte aus Aluminium jedoch nicht durch organische Beschichtungen geschützt werden, wie es bei einigen alternativen Materialien der Fall ist. Sie bieten daher eine Quelle für gutes Metall, das ohne Vorbehandlung recycelt werden kann.

Trennung von Aluminium und anderem Schrott

Schließlich lässt sich Aluminium leicht von anderem Metallschrott trennen. Um diesen Vorgang zu erleichtern, wird der Rohschrott zunächst durch Schneiden oder Brechen in Zerkleinerungsanlagen zerkleinert. Eisenhaltiger Schrott kann dann mit magnetischen Geräten entfernt werden, während nichtmagnetischer Schrott, der sich in der Dichte von Aluminium unterscheidet, in Schwerlaugenabscheideanlagen sortiert werden kann. Alternativ kann Aluminium auch direkt mit Hilfe von Wirbelstromsortiermaschinen getrennt werden.

Energie-Effizienz

Betrachtet man ihren gesamten Lebenszyklus, von der Produktion des Rohmaterials bis zum Recycling der gebrauchten Teile, nutzen Aluminiumbauprodukte Energie und Ressourcen effizient. Studien, die für bestimmte Anwendungen durchgeführt wurden, haben gezeigt, dass die Energie- und Umweltvorteile von Aluminium erheblich sein können. Das geringe Gewicht des Materials führt zu einem niedrigen Energieverbrauch bei der Bearbeitung, dem Transport und der Handhabung. Die Verwendung von Aluminiumbauteilen führt zu einer leichteren Konstruktion und einem geringeren Materialverbrauch beim Bau des Fundaments.

Bei stranggepressten Bauteilen können viele Konstruktionsmerkmale bereits in der Produktionsphase in die Profile eingearbeitet werden, ohne dass dafür zusätzliche Energie aufgewendet werden muss. Die hervorragende Korrosions- und Witterungsbeständigkeit des Materials reduziert den Wartungsaufwand und verlängert die Lebensdauer des Produkts. Der Reflexionsgrad des Materials bietet wertvolle Vorteile bei der Isolierung. Und wenn gebrauchte Teile recycelt werden, verbraucht das Umschmelzen nur 5 % der Energie, die für die Herstellung von Primärmetall benötigt wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.